Posted in Juli 2017

Berlin und Umgebung immer anders erkunden

In Berlin gibt es neben den klassischen „Orten“, die wohl viele Berliner und Nicht-Berliner mal besucht haben, auch besondere Ziele, für die sich auch eine weitere Anreise lohnt. Ein paar von meinen Liebsten möchte ich Euch hier vorstellen.

Ein Ausflug nach Potsdam-Babelsberg

Ein Ausflugsziel, welches ich gleich während meines ersten Jahres besucht habe, muss ich Euch unbedingt näherbringen, denn ich war in Potsdam, genauer gesagt in Babelsberg – ein Traum. In Potsdam befindet sich der Filmpark Babelsberg, wo Ihr die bekannten Babelsbergstudios findet, aber auch der Park Babelsberg mit verschlungenen Wegen, alten Bäumen, einem Schloss und herrlichem Wasserblick. Hier kann man im Sommer picknicken und die Ruhe genießen.

Ich habe bei meinem ersten Besuch auch die Studios besucht, weil ich mir dachte, wenn ich schon in Potsdam bin, möchte ich diese Studios unbedingt einmal gesehen haben und die Studios waren einen Besuch wert. Ich habe so viele Kulissen gesehen, die ich aus dem Fernsehen kannte und ich muss Euch sagen, das live zu erleben war schon ein riesiger Unterschied im Vergleich zum Fernsehprogramm. In Potsdam könnt Ihr aber auch sehr gut und vor allem lecker Essen gehen. Mein Tag in Potsdam war unvergesslich.

Auskundschaften verlassener Orte

Vielleicht gehört Ihr auch zu den Menschen, die immer wieder offen für Neues sind und unbekannte Orte gerne erkunden, da seid ihr in Berlin genau richtig. In Berlin findet Ihr so einige verlassene Orte, die Euch faszinieren werden. Ihr könntet die Beelitzer Heilstätten besuchen oder das Funkhaus Grünau, aber auch die Pankower Schwimmhalle verbirgt etwas Mystisches.
Ich lebe nun schon einige Jahre in Berlin und muss sagen, es wird niemals langweilig, egal ob im Sommer oder im Winter, ich entdecke immer wieder neue, spannende Dinge, Orte, Straßen und Ausflugsziele, die mir noch gar nicht bekannt waren. Eine faszinierende Stadt, die für mich eine neue Heimat geworden ist.

Mehr Muckies und Spaß – Boulderhallen

Habt Ihr schon mal von der Sportart Bouldern gehört? Mir sagte dieser Name so gar nichts, als ich das erste Mal davon gehört hatte, aber eine Freundin schleppte mich mit und da ich immer wieder gerne neue Sachen ausprobiere, stand für mich gleich fest, dass ich Bouldern kennenlernen möchte.

Was ist nun genau Bouldern? Bouldern ist der sogenannte Klettersport. Ihr bekommt keine Gurte um den Körper und werdet auch nicht an einem Seil befestigt, somit kann es gleich losgehen. Das einzige was Ihr braucht sind Eure Hände, ein bisschen Power, ein wenig Kreide gegen das Rutschen und dehnbare Kleidung.

Ihr klettert verschiedene Wände hoch, alleine oder zu zweit. Anfangs könnt Ihr Euch an einfachen Strecken (es geht hier nach der Farbe) probieren und später, wenn Ihr etwas sicherer seid, könnt Ihr auch die schwierigeren Wege besteigen, aber keine Angst – es ist, wenn ihr das wollt, immer jemand bei Euch, der Euch Hilfestellung gibt und der Boden ist durch riesige Matten gesichert, die einen Sturz abfedern. In Berlin befinden sich so einige, der sogenannten Boulderhallen, so dass Ihr mit Sicherheit auch in Eurer Nähe eine solche Halle finden werdet.